Night on Earth

Image

© 1991 JVC Entertainment Networks u.a. – Gena Rowlands & Winona Ryder

HANDLUNG

Der Film ist in fünf Episoden unterteilt, die in fünf verschiedenen Städten in der selben Nacht spielen:

Episode 1 – Los Angeles

Nachdem die junge Taxifahrerin Corky gerade zwei völlig betrunkene Musiker am Flughafen abgesetzt hat, steigt die Casting-Agentin Victoria in ihr Taxi, um sich zu ihrem Haus in Beverly Hills fahren zu lassen. Obwohl die beiden Frauen nicht ungleicher sein könnten, kommen sie sich während der Fahrt näher. Victoria bietet Corky eine Filmrolle an, die Corky jedoch ablehnt, da sie lieber Automechanikerin werden will…

Episode 2 – New York

Spät in der Nacht versucht der Afroamerikaner Yoyo mitten in Manhattan ein Taxi zu erwischen, das ihn nach Brooklyn fährt.
Als endlich eines anhält, macht er Bekanntschaft mit dem ostdeutschen Taxichauffeur Helmut, der mit dem Automatikgetriebe seines Fahrzeuges seine liebe Mühe hat. Yoyo bietet Helmut an, das Taxi selber zu fahren. Auf dieser Fahrt lernen sich die beiden kennen und treffen auf Yoyos Schwägerin. Nachdem seine Fahrgäste in Brooklyn ausgestiegen sind, versucht Helmut zurück nach Manhattan zu finden…

Episode 3 – Paris

Ein von der Elfenbeinküste stammender Taxifahrer hat gerade zwei Fahrgäste aus dem Taxi geworfen, die sich über ihn lustig gemacht hatten. Etwas später trifft er auf eine blinde Frau, die er mitnimmt. Die Frau reagiert auf die neugierigen Fragen des Chauffeurs zu ihrer Beeinträchtigung sehr schlagkräftig und macht klar, dass er eigentlich der „Blinde“ sei. Nachdem sie das Taxi verlassen hat, bewahrheitet sich diese Aussage, als ihr Taxifahrer einen Unfall verursacht…

Episode 4 – Rom

Es ist schon nach Mitternacht. Ein Taxifahrer rast durch die verlassenen Gassen Roms. Er fährt falsch durch Einbahnstrassen und pöbelt sogar andere Verkehrsteilnehmer an. Schliesslich nimmt er einen älteren Priester mit.
Der Taxifahrer beschliesst, diesem Geistlichen seine Jugendsünden zu beichten. Der Priester erleidet einen Herzinfarkt, während der Chauffeur noch mit seiner ausufernden Beichte beschäftigt ist. Als er bemerkt, dass der Priester gestorben ist, fährt er in eine verlassenen Gegend, setzt den Priester auf eine Parkbank - und fährt weg…

REZENSION

Jim Jarmusch ist ein Meister des Episodenfilmes, was er mit „Night on Earth“ einmal mehr eindrücklich beweist.

Die fünf Episoden spielen in verschiedenen Weltmetropolen und wurden in der jeweiligen Landessprache gedreht - ein genialer Schachzug, der unweigerlich die Grundlage für die authentische Atmosphäre der fünf Stories bildet.
So unterschiedlich die einzelnen Geschichten auf den ersten Blick sind, so viele Gemeinsamkeiten haben sie auf den zweiten. So verschieden die einzelnen Hauptpersonen scheinen, ist ihnen doch allen die typische Jarmusch’sche Orientierungslosigkeit gemein. Auch zeigt Jarmusch nicht die Sehenswürdigkeiten, sondern den Zerfall und die Trostlosigkeit dieser fünf Metropolen. Diese Düsternis wird durch die nächtlichen Aufnahmen zusätzlich verstärkt.
Wer jetzt denkt, der Streifen sei deprimierend und finster, irrt. Wie kein Zweiter, versteht es Jarmusch, eine sehr feine, lakonische Heiterkeit zu verbreiten.
Der Film lebt durch seine Vielfalt an Charakteren, Schicksalen und Handlungsorten. Zwischen den Figuren entsteht keine Nähe und somit entwickeln sich konsequenterweise auch keine Beziehungen.

Mir persönlich gefällt Jim Jarmuschs Spiel vom Zusammentreffen völliger fremder Menschen, die für eine kurze Zeit zusammenfinden und dann wieder ihrer Wege gehen. An sein Meisterwerk „Mystery Train“ reicht „Night on Earth“ jedoch nicht heran.

Fazit: Wer Autorenfilme mag, kriegt hier etwas sehr Schönes und Originelles zu sehen. Mit feiner Hand inszeniert und mit viel Gespür fürs richtige Timing umgesetzt – sehr sehenswert!

BLU-RAY-BILD

Das Bildseitenformat liegt in 1.78:1 (16:9 – Neuer HD-Video und TV-Standard) vor.

Die Bildschärfe ist recht inkonsequent. Bei Nahaufnahmen wird eine beachtliche Schärfe erreicht, bei Totalen hingegen bewegt sie sich im unteren Mittelmass. In dunklen Szenen, und solche gibt es in diesem Film aus naheliegenden Gründen viele, ist zuweilen ein starkes Bildrauschen festzustellen. Auch der Schwarzwert kommt nicht über das Mittelmass hinaus. Die Farben wirken zuweilen etwas blass, sind dennoch über alles gesehen in Ordnung.

BLU-RAY-TON

Das Tonformat liegt in Englisch DTS-HD Master 2.0 vor.

Da aus stiltechnischen Gründen alle Szenen in Originalsprachen gedreht wurden, gibt es keine deutsche Synchronisation. Obwohl das Fehlen des Sourround-Tones natürlich bedauerlich ist, lässt es sich verschmerzen, da wir es hier sowieso mit einem reinen Dialogfilm zu tun haben. Die Dialoge sind jederzeit bestens zu verstehen. Die Tonbalance ist ausgewogen.

FAZIT

Ein Autorenfilm, der einen bewegt und noch lange nachhallt. Die Blu-ray-Umsetzung ist in Ordnung, bewegt sich aber nur geringfügig über jener der DVD-Version. Wer die DVD-Ausgabe besitzt, braucht die Blu-ray nicht zwingend… - den Film kann ich weiterempfehlen!

Prädikat: Sehr sehenswert!

Image

© 2014 Arthaus

Originaltitel:
Night on Earth

Regie:
Jim Jarmusch
Drehbuch:
Jim Jarmusch
Musik:
Tom Waits / Kathleen Brennan

Produktion:
© Locus Solus Entertainment
Kamera:
Frederick Elmes
Schnitt:
Jay Rabinowitz

USA / 1991

Informieren Sie sich via Twitter oder Instagram über Neueinträge auf meiner Website!



© 2015-2021 / Text & Design durch T.S. Tubai Kontakt

Ich verwende Cookies und andere Tracking-Technologien, um Ihr Browsererlebnis auf meiner Website zu verbessern und den Website-Verkehr zu analysieren und um festzustellen, woher meine Seitenbesucher kommen.