Monsieur Claude und seine Töchter

Image

© 2014 UGC Distribution – Christian Clavier, Élodie Fontan, Chantal Lauby, Frédérique Bel, Julia Piaton, Ary Abittan, Medi Sadoun

HANDLUNG

Das Ehepaar Claude und Marie Verneuil führen ein beschauliches, angenehmes Leben in der französischen Provinz. In den vergangenen Jahren haben sich drei ihrer vier Töchter verheiratet und damit die Toleranz der konservativen und erzkatholischen Eltern stark strapaziert – Tochter Isabelle hat den Muslimen Rachid, Odile den Juden David und Ségolène den aus China stammenden Chao geheiratet. Die Konflikte sind vorprogrammiert und jedes Familienfest wird zum verbalen Spiessrutenlauf.
Als die jüngste Tochter nun ihren Eltern eröffnet heiraten zu wollen, sind diese zunächst hoch erfreut, als sie erfahren, dass der Auserwählte ein Katholik ist, was sich dann jedoch schnell ändert, als sie den aus Afrika stammenden Charles kennen lernen. Da auch Charles Vater alles andere als erbaut ist, als er hört, dass sein Sohn eine Weisse ehelichen will, scheint die Heirat der vierten Tochter Verneuil schon so gut wie gelaufen…

REZENSION

Die Franzosen haben es einfach drauf, selbst mit heiklen Themen vergnügliche und unterhaltsame Filme zu schaffen.
Regisseur Philippe de Chauveron ist eine Culture-Clash-Komödie über Rassismus, Vorurteile und die daraus resultierenden Missverständnisse gelungen, die ein beachtliches Niveau halten kann. Dabei wird der Zuschauer mit Klischees förmlich bombardiert und dies ohne, dass dabei Peinlichkeiten oder Tiefschläge zu verzeichnen wären - ein beachtenswertes Kunststück, wie es tatsächlich beinahe nur im französischen Kino zu finden ist.

Nur selten wirkt der Film etwas überzeichnet, um dann gleich darauf wieder in die sicheren Bahnen der klassischen Gesellschaftskomödie zurückzufinden. Originalität ist hier nicht unbedingt zu finden, Herz und viel Witz - durchaus auch Sprachwitz - jedoch mehr als genug, so dass der Zuschauer zu keiner Zeit aus der Wohlfühlzone entlassen wird.

Ein vergnüglicher, humorvoller Film, der beste französische Unterhaltung bietet - ohne jemals mehr zu versprechen…

BLU-RAY-BILD

Das Bildseitenverhältnis liegt in 1.85:1 (13:7 – US und UK WideScreen
Kino-Format. Ursprünglich von Universal 1953 eingeführt) vor.


Die Blu-ray verfügt über eine ausgesprochen gute Bildumsetzung, die durch gute Detailabbildung und hohe Schärfewerte besticht.
Der Schwarzwert ist tief und die Kontraste sehr ausgewogen und gut. Ein referenzwürdiges Bild.

BLU-RAY-TON

Die Tonumsetzung liegt in Deutsch DTS-HD Master 5.1 vor.

Die Dialogverständlichkeit ist sehr gut ausgefallen, während die Surroundabmischung doch einige Wünsche offen lässt. Selbst beim Soundtrack werden die Surround-Lautsprecher nur sehr dezent miteinbezogen. Eine gute Räumlichkeit kommt so leider äusserst selten auf.
Die Dynamik ist sehr gut, und auch die Tonbalance ist ausgewogen und stimmig.

FAZIT

Wer das französische Kino mag, wird bei dieser Gesellschaftskomödie auf seine Kosten kommen. Die HD-Umsetzung ist zudem ausgezeichnet ausgefallen.

Prädikat: Empfehlenswert!

Image

© 2014 good!movies

Originaltitel:
Qu' est-ce qu'on a fait ou Bon Dieu

Regie:
Philippe de Chauveron
Drehbuch:
Philippe de Chauveron / Guy Laurent
Musik:
Marc Chouarain

Produktion:
© Les Films du 24
Kamera:
Vincent Mathias
Schnitt:
Sandro Lavezzi

Frankreich / 2014

Informieren Sie sich via Twitter oder Instagram über Neueinträge auf meiner Website!



© 2015-2021 / Text & Design durch T.S. Tubai Kontakt

Ich verwende Cookies und andere Tracking-Technologien, um Ihr Browsererlebnis auf meiner Website zu verbessern und den Website-Verkehr zu analysieren und um festzustellen, woher meine Seitenbesucher kommen.