Joseph Victor von Scheffel

Ekkehard

1855
image

Dieses Werk war im späten 19. Jahrhundert eines der beliebtesten und einer der meist gelesenen Romane im deutschen Sprachraum.
Die Faszination liegt in der sehr spannend beschriebenen Geschichte, die kunstvoll historische Fakten mit persönlichen Fiktionen von Scheffel verknüpft. Dazu kommt eine epenhafte Sprachgewalt, die sehr humorvoll und geistreich daherkommt und auch durchaus ironisch hinterfragt.
Der Autor hat eine ganz eigene historische (Kunst)-Sprache geschaffen, mit der er versucht, das 10. Jahrhundert aufleben zu lassen. Das ist sehr gut gelungen, wie ich finde und macht Spass beim Lesen. Es ist eine originelle Sprachschöpfung, die sich historisch anlehnt, aber eben auch mit der ironischen Spiegelung arbeitet, was das Ganze sehr gut lesbar macht.
Man erfährt auch Interessantes aus dem Klosterleben im Mittelalter, von dem der Autor sehr kenntnisreich zu berichten weiss.
Für mich einer der besten historischen Romane deutscher Sprache.

Dieser Epos erzählt die Geschichte von Ekkehard, einem hochgebildeten Mönch aus dem Kloster Sankt Gallen. Er wird von Herzogin Hadwig zu sich bestellt und soll der adeligen Frau Latein beibringen.
Der junge Mönch verliebt sich, dieser Konflikt führt zur Abwendung vom Klosterleben und zum Aufbruch in ein neues Leben…

Originaltitel: Ekkehard

Originalverlag: Meidinger Sohn & Cie, Frankfurt am Main
Erstveröffentlichung: 1855
Sprache: Deutsch
Land: Deutschland


Meine Ausgabe

Verlag: Libelle, Lengwil
Jahr: 2000
Verarbeitung: Grauer Pappeinband mit Leimbindung und Schutzumschlag
Einbandgestaltung: PhloxArt
Seiten: 515

Verarbeitungsqualität (1-10): 5

ISBN: 3-909081-49-5

Literarische Gattung: Roman / Historischer Roman / Satire

Literarischer Anspruch (1-10): 5

Handlungsorte:

St. Gallen, Schweiz
Konstanz, Baden-Württemberg, Deutschland
Hohentwiel, Baden-Würtemberg, Deutschland

Thema: Religion / Glaube

Schlagwörter: Kloster / Mönch / Glaube / Religion / Krieg / Liebe / Mittelalter / Hexen / Klöster / Lebensgeschichte / Ekkehard II / Christentum

16.02.1826 in Karlsruhe, Deutschland

Image

09.04.1886 in Karlsruhe, Deutschland

Victor von Scheffel war studierter Jurist und Staatsbeamter, bevor er sich nach einer Italienreise entschloss, als freier Schriftsteller und Maler seinen Lebensunterhalt zu verdienen.
Scheffel gelang es, mit seinen Gedichten und Romanen zu einem der meistgelesenen Schriftsteller seiner Zeit zu werden.

Image

Public Domain: Joseph Victor von Scheffel ca. 1879

Charles Dickens

Grosse Erwartungen

1861
image

Charles Dickens hat viele herausragende Werke geschaffen, „Oliver Twist“, „David Copperfield“ oder „Klein Dorrit“ könnte man hier anführen.
„Grosse Erwartungen“ wurde 1961 in Buchform veröffentlicht und gehört somit nicht nur zu Dickens Spätwerk, sondern zweifelsohne auch zu einem seiner reifsten und ausgefeiltesten Romane. Dabei bleibt sich der Autor in seinen Grundthemen durchaus treu; Erwachsenwerden, Gier, Armut und Vergeltung bilden auch in diesem Werk zentrale Eckpfeiler.
Dickens besass einen unglaublich wortgewandten, humorvollen und filigranen Schreibstil – nie waren diese Fähigkeiten präsenter und eindrucksvoller zu Papier gebracht worden, als in diesem wunderbaren Roman.
Die Geschichte liesst sich stellenweise wie ein Krimi, umfasst jedoch viel mehr und besitzt eine Tiefe, die weit über das Krimi-Genre hinausgeht. Psychologisch raffiniert, entwickelt Dickens vor den Augen der Leser, anhand des kleinen Waisenjungen Pip, eine universale Lebensgeschichte, die voller Hoffnungen, Erwartungen und Enttäuschungen alles zu bieten hat, was das Leben bereit hält.

Kurz: Charles Dickens auf dem Höhepunkt seines Schaffens! Es ist ein Glücksfall für alle Dickens-Freunde, dass die begnadete Übersetzerin Melanie Walz es kongenial verstanden hat, Dickens vielschichtiger Sprache endlich zu einer ebenbürtigen deutschen Übersetzung zu verhelfen.

England im 19. Jahrhundert, der Vollwaise Pip wird von seiner Schwester und deren Mann, einem Schmied in ärmlichen Verhältnissen, grossgezogen.
An einem nebeligen Wintertag trifft Pip im Sumpfland auf den entflohenen Sträfling Abel Magwitch. Dieser nötigt Pip, ihm dabei zu helfen, seine Fussfesseln los zu werden.
Eine völlig neue Welt eröffnet sich Pip, als er von Miss Havisham gebeten wird, ihrer Pflegetochter Estella als Spielkamerad zu dienen. Pip, eingeschüchtert durch die unheimliche Miss Havisham und gleichzeitig angezogen durch den Liebreiz Estellas, besucht Letztere nun einmal in der Woche.
In Pip wächst der Wunsch, gesellschaftlich aufzusteigen. Als ihm ein unbekannter Gönner die Ausbildung zum Gentleman in London ermöglicht, zögert er keine Sekunde und verlässt seine Adoptiveltern. Pip hat sich in Estella verliebt und versucht alles, um in der Gunst seiner Angebeteten zu steigen. Doch als er meint, bald am Ziel seiner Träume angekommen zu sein, wird er von seiner Vergangenheit eingeholt…

Originaltitel: Great Expectations

Originalverlag: Chapman & Hall, London
Erstveröffentlichung: 1861 (Buchform)
Sprache: Englisch
Land: Grossbritannien


Meine Ausgabe

Übersetzung ins Deutsche durch: Melanie Walz

Verlag: Hanser Literaturverlag, München
Jahr: 2011
Verarbeitung: Bordeauxroter Leineneinband mit bedrucktem Vorsatz, Lesebändchen und Fadenheftung.
Einbandgestaltung: Peter-Andreas Hassiepen
Seiten: 832

Verarbeitungsqualität (1-10): 9

ISBN: 978-3-446-23760-5

Literarische Gattung: Bildungsroman

Literarischer Anspruch (1-10): 7

Handlungsorte: Marshland / London, Grossbritannien

Thema: Erwachsenwerden

Schlagwörter: Vermögen / Reichtum / Gentleman / Gut / Böse / Arm / Reich / Wohltäter / Liebe / Freundschaft / Werte

07. Februar 1812 in Portsmouth, England

Image

09. Juni 1870 in Rochester, England

Charles Dickens war ein britischer Schriftsteller, Herausgeber, Journalist und Illustrator, der weltbekannte Werke wie „Oliver Twist“ (1839), „David Copperfield“ (1850) und „A Christmas Carol“ (1843) verfasste.

Dickens gilt als einer der wichtigsten und einflussreichsten Schriftsteller des 19. Jahrhunderts. Er machte auf soziale Missstände aufmerksam und verlieh in seinen Romanen der viktorianischen Unterschicht eine Stimme sowie ein Gesicht, womit er wesentlich zum gesellschaftlichen Wandel jener Zeit in England beitrug.

Image

Public Domain: Charles Dickens

Jules Verne

Die Kinder des Kapitäns Grant

1868
image

Jules Vernes Klassiker „Die Kinder des Kapitän Grant“ erschien in Frankreich erstmals als Fortsetzungsgeschichte in der Zeitschrift „d'éducation et de récréation“ von 1865 bis 1867, bevor er dann 1968 in drei Buchbänden veröffentlicht wurde.

Mit etwas über sechshundert Seiten ist es eines der umfangreichsten Werke Vernes. Wobei die Länge vor allem durch die sehr ausführlichen Landschaftsbeschreibungen und wissenschaftlichen Erörterungen zustande kommt.
Ohne Frage gehört dieses Werk zu einem der farbenprächtigsten und unterhaltsamsten des Verfassers. Wir erleben hier eine Verfolgungsjagd durch die halbe Welt, die an abenteuerlichen Ereignissen kaum zu überbieten ist, eine Reise quer durch Patagonien, Australien und Neuseeland - alles Regionen, die den damaligen Lesern noch bei weitem nicht so bekannt und vertraut waren, wie dies zuweilen heute der Fall ist.
Diese Exotik ist es denn auch, die den Leser heute noch fasziniert. Zudem sind Jules Vernes umfangreiche geografische, botanische und zoologische Erörterungen überaus unterhaltend und lehrreich.

Trotz aller Abenteuer und Katastrophen bietet die Story überaus gemütlich anmutende Sequenzen, und durch die Einschübe der oben beschriebenen Erklärungen entsteht eine gute Rhythmik zwischen Action und Ruhe.
Grossen Raum gesteht Verne den diversen Schiffsfahrten zu, was nicht unwesentlich zur guten Atmosphäre des Werkes beiträgt.

Kurz und gut, man wird hier nicht nur exzellent unterhalten, sondern kann auch noch einiges lernen.
Ich kenne viele Werke von Jules Verne, „Die Kinder des Kapitän Grant“ ist ohne Frage eines der Besten!

Der schottische Lord Glenarvan befindet sich zusammen mit seiner Frau auf der Jungfernfahrt ihrer neuen Dampfjacht „Duncan“, als sie zufällig auf eine Flaschenpost treffen. In der Flasche befinden sich mehrere Dokumente – wie sich herausstellt, eine SOS-Botschaft eines mit seinem Schiff verunglückten schottischen Kapitäns namens Grant.
Lord Glenarvan macht die beiden Kinder Kapitän Grants, den zwölfjährigen Robert und dessen sechszehnjährige Schwester Mary, ausfindig und begibt sich zusammen mit seiner Frau Helena und seinem Vetter Major MacNabbs auf die Suche nach dem verschollenen Kapitän Grant. Unfreiwillig landet der französischer Geograf Jacques Paganel ebenfalls auf der „Duncan“, entschliesst sich dann jedoch die Expeditionsgruppe zu begleiten.
Eine abenteuerliche und zuweilen lebensgefährliche Reise quer durch den südamerikanischen Kontinent, Australien und schliesslich Neuseeland beginnt, während der sich die Gruppe nicht nur vor Naturkatastrophen sondern auch von entflohenen Sträflingen und Kannibalen bedroht sieht…

Originaltitel: Les Enfants du Capitaine Grant

Originalverlag: Pierre-Jules Hetzel, Paris
Erstveröffentlichung: 1868
Sprache: Französisch
Land: Frankreich

Meine Ausgabe

Übersetzung ins Deutsche durch: Walter Gerull

Verlag: Deutscher Bücherbund, Stuttgart / München
Jahr: 1985
Verarbeitung: Hardcover Einband mit blauen Schnitt, schwarzem Vorsatz, Lesebändchen und Fadenheftung.
Illustrationen: Edouard Riou
Einbandgestaltung: Originalgetreue Kopie der deutschen Erstausgabe des A. Hartlebens Verlages.
Seiten: 654

Verarbeitungsqualität (1-10): 10

ISBN: keine

Literarische Gattung: Roman / Abenteuerroman / Bildungsroman

Literarischer Anspruch (1-10): 4

Handlungsorte:

  • Schottland
  • Chile
  • Argentinien
  • Australien
  • Neuseeland

Thema: Rettung

Schlagwörter: Abenteuer / Reisen / Verschollen / Vater / Kinder / Segelschiff / Geografie / Botanik / Zoologie / Schicksal / Seefahrt / Länder

08. Februar 1828 in Nantes, Frankreich

Image

24. März 1905 in Amiens, Frankreich

Jules Verne war ein französischer Schriftsteller.
Er gilt, zusammen mit H. G. Wells, als Mitbegründer der Science-Fiction-Literatur. So verfasste Verne unzählige Zukunftsromane, wie zum Beispiel 1873 „Von der Erde zum Mond“, in dem er die Mondlandung knapp 100 Jahre vorweg nahm.

Jules Verne schrieb neben seinen Zukunftsromanen auch viele Abenteuerbücher, mit denen er zu einem der meistgelesenen Autoren Frankreichs wurde. Verne hat unzählige Klassiker der französischen Literatur verfasst, deren Erfolg bis zum heutigen Tage anhält.

Image

Public Domain: Jules Verne 1892

Pierre Loti

Islandfischer

1886
image

In der grossen Tradition der Erzähler des 19. Jahrhunderts, entwirft Pierre Loti seine bretonische Familiensaga.
Inmitten der armen bretonischen Fischer, lässt Loti mit eindrücklicher Bildgewalt das einfache Leben und die Sorgen dieser Welt aufleben.
Dabei ist die Allmacht der nördlichen Meere ebenso Thema, wie der im fernen China entbrannte Konflikt, dem die Söhne der Fischer ausgesetzt werden.
Loti hat mit diesem eindrücklichen Werk ein Denkmal für die ganze Bretagne geschaffen - und für Paimpol und seine Bewohner im Speziellen.
Von diesem Werk unberührt zu bleiben, ist nahezu unmöglich…

Yann, der eindrucksvolle Held des Romans, hatte einst den Schwur geleistet, wenn überhaupt, dann nur die See zu heiraten, denn ewig scheint er schon zu währen, dieser Kampf der bretonischen Fischer gegen die Naturgewalten der nordischen Gewässer um Island.
Jedes Frühjahr brechen sie dorthin auf, um monatelang in harter Arbeit mit der Leine Dorsch zu fangen, der ihren Lebensunterhalt sichert. Während sie in der unendlichen Wasserwüste am Polarkreis der nie untergehenden Sonne trotzen, warten an der Felsküste der Bretagne die Angehörigen auf ihre Rückkehr. Jahr für Jahr erhebt sich dort in den späten Sommerwochen die Frage, ob wirklich alle zurückkehren...

Originaltitel: Pêcheur d’Islande

Originalverlag: Calmann-Lévy, Paris, Frankreich
Erstveröffentlichung: 1886
Sprache: Französisch
Land: Frankreich


Meine Ausgabe

Übersetzung ins Deutsche durch: Dirk Hemjeoltmanns / Otfried Schulze (1994)

Verlag: Manholt, Bremen
Jahr: 1994
Verarbeitung: Dunkelgrauer Pappeinband mit Fadenheftung, schwarzem Vorsatzblatt und Schutzumschlag.
Einbandgestaltung: Claude Wunschik
Seiten: 223

Verarbeitungsqualität (1-10): 7

ISBN: 3-924903-43-3

Literarische Gattung: Roman

Literarischer Anspruch (1-10): 7

Handlungsorte:

Paimpol, Bretagne, Frankreich
Meer

Thema: Seefahrt / Fischfang / Liebe

Schlagwörter: Fischer / Meer / Segelschiffe / Trauer / Tod / Verlust / Naturgewalt / China / Kolonialkrieg

14. Januar 1850 in Rochefort, Frankreich

Image

10. Juni 1923 Hendaye, Frankreich

Pierre Loti entstammte einer Seefahrer-Familie und wurde deshalb folgerichtig ebenfalls Marineoffizier.

Die Grundlage seiner Werke bilden, ähnlich wie bei Joseph Conrad, seine ausgedehnten Reisen in ferne Länder.
Loti war ein Vertreter des Fin de Siècle und Mitbegründer des französischen Exotismus. 1892 wurde er in die Académie française aufgenommen.

Image

Public Domain: Pierre Loti am 7. April 1892

Ambrose Bierce

Geschichten aus dem Bürgerkrieg

1891
image

Bierce, der selber im amerikanischen Bürgerkrieg von 1861-1865 dabei war, beschreibt hier in einer Sammlung von kurzen Erzählungen, die Schrecken und Grauen des Krieges - einer der ersten "modernen" Kriege. Bierce ist ein Meister der kurzen Prosa und versteht es, virtuos den Leser in kürzester Zeit in eine Geschichte hinein zu ziehen. Nicht umsonst werden seine Erzählungen auch heute noch immer wieder gerne in Filmen verarbeitet. So zum Beispiel die in diesem Werk ebenfalls enthaltene Geschichte: "Der Reiter vor dem Himmel", die als Anfang des Filmes "Der mit dem Wolf tanzt" verwendet wurde. Freilich kommt der Held in Bierce Geschichte nicht so glimpflich davon und überlebt seinen "Husarenritt" nicht...
Eine der besten und gleichzeitig erschütterndsten Erzählungen ist "Chickamauga". Die Schlacht am Chickamauga Creek von 1863 war eine der schwersten Niederlagen der Unionstruppen und gleichzeitig eine der blutigsten des ganzen Krieges (ca. 34000 Tote). Bierce beschreibt einen kleinen Jungen, der in der Abenddämmerung durch eine Wald spaziert und dabei auf seltsame Wesen stößt, die er erst gar nicht als Menschen wahrnimmt. Hunderte von kriechenden und stöhnende Soldaten (Unionstruppen auf dem Rückzug). Der Junge hält das ganze für eine Spiel und setzt sich sogar auf einen der Soldaten drauf. Er folgt dem traurigen Zug bis er wieder zu seinem Heim gelangt - das er allerdings zerstört vorfindet. Wie Bierce eine Schlacht beschreibt, ohne sie eigentlich in der Erzählung stattfinden zu lassen, ist genial. Das Grauen dann auch noch aus der Perspektive eines Kindes darzustellen, ist ein typisch biercescher Einfall.
Trotz aller Schrecken, die diese Erzählungen beschreiben, macht sie Bierces lakonischer und spannender Schreibstil zu einem Erlebnis.
Bierce selber nahm später auch noch am mexikanischen Bürgerkrieg teil, aus dem er nicht zurückkehrte - wo und wie er genau umgekommen ist, wurde bis heute nicht geklärt - so endete auch sein Leben wie eine seiner "Bürgerkriegs-Geschichten".

Der Sammelband beinhaltet folgende Stories:

  • Ein Reiter vor dem Himmel
  • Ein Vorfall an der Owls-Creek-Brücke
  • Chickamauga
  • Ein Sohn der Götter
  • Einer der Vermissten
  • Tot bei Resaca
  • Das Gefecht bei Coulter’s Notch
  • Der Gnadenstoss
  • Parker Adderson, Philosoph
  • Ein Vorpostengefecht
  • Die Geschichte eines Gewissens
  • Eine Sorte Offizier
  • Ein Offizier, ein Mann
  • George Thurston
  • Die Spottdrossel
  • Ein harter Strauss
  • Eine fortgeführte Identität
  • Ein Mann mit zwei Leben
  • Drei und eins sind eins
  • Ein vereitelter Hinterhalt
  • Zwei standrechtliche Erschiessungen
  • Die Mitbewohner
  • Jupiter Doke, Brigadegeneral
  • Die Geschichte des Majors
  • Ein Biwak der Toten

Originaltitel: Tales of Soldiers and Civilians

Originalverlag: E. L. G. Steele, San Francisco, Kalifornien
Erstveröffentlichung: 1891
Sprache: Englisch
Land: USA


Meine Ausgabe:

Übersetzung ins Deutsche durch: Jan-Wellem van Diekmes

Verlag: Haffmans Verlag, Zürich
Jahr: 1989
Verarbeitung: Halbleineneinband mit Fadenheftung, schwarzem Kopfschnitt und blauem Vorsatzblatt.
Seiten: 255

Verarbeitungsqualität (1-10): 8

ISBN: 3-251-20033-X

Literarischer Anspruch: 6

Literarische Gattung: Belletristik / Kurzgeschichten

Thema: Krieg

Schlagwörter: Bürgerkrieg / Not / Psychologie / Sezessionskrieg / Schicksale / USA / Satire

24. Juni 1842 in Meigs County, Ohio, USA

Image

ca. 1914 verschollen in Mexico

Ambrose Gwinnett Bierce war ein amerikanischer Journalist und Schriftsteller.
Bierce war ein Meister der Kurzprosa, in der es schaffte, mit satirischer, präziser Sprache eine Geschichte auf den Punkt zu bringen.
Ambrose Bierce nahm am amerikanischen Bürgerkrieg teil. 1914 verschwand er in den Wirren der mexikanischen Revolution. Weder der Ort noch die genauen Umstände seines Todes sind bis heute bekannt…

Image

Public Domain: Ambrose Bierce 7. Oktober 1892

Informieren Sie sich via Twitter über Neueinträge auf meiner Website!



© 2015-2018 / Text & Design durch T.S. Tubai Kontakt