Die tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten

Image

© 1965 Twentieth Century-Fox Productions

HANDLUNG

Wir schreiben das Jahr 1910: Um die englische Luftfahrt zu fördern, lässt sich der Zeitungsherausgeber Lord Rawnsley dazu überreden, einen Wettflug von London nach Paris mit einem Preisgeld von 10'000 Pfund zu lancieren.

Das hohe Preisgeld führt dazu, dass sich viele Piloten aus aller Welt für den Wettflug anmelden. Nach und nach treffen die waghalsigen Piloten mit ihren wunderlichen Flugkisten in England ein, und die ersten Trainingsflüge lassen bereits erahnen, was den Piloten und der Wettflugleitung bevorsteht. Der deutsche Oberst von Holstein und sein Pilot Hauptmann Rumpelstoss kämpfen für die Ehre des Deutschen Reiches und gegen die verhassten Franzosen, während sich der englische und der amerikanische Pilot weniger um die nationalen Angelegenheiten kümmern, als um die attraktive Dame, in welche sich beide verliebt haben.

Derweil zieht ein hinterhältiger Saboteur durch die Hangars, bestrebt, als erster den Eiffelturm zu Gesicht zu bekommen…

REZENSION

«Die tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten» gehörte in meiner Kindheit zu den Filmen, die ich mir immer wieder mit Begeisterung angesehen habe – allerdings habe ich ihn damals selten bis zum Ende gesehen…
Warum das so war, wird mir, wenn ich ihn heute sehe, klar, weist er doch mit 138 Minuten eine beachtliche Überlänge auf. In der Mitte des Filmes gibt es dann sogar eine «Intermission», in welcher 4 Minuten lang nur Musik zu hören ist. Diese Zeit wurde früher einberechnet, um im Kino die Filmrollen zu wechseln, da Filme dieser Länge nicht auf einer Rolle Platz fanden…

Nach wie vor beeindruckend sind die Flugzeuge. Man kann sich heute nur noch schwer vorstellen, was es für ein Aufwand gewesen sein muss, all diese Flugvehikel nach originalen Vorlagen nachzubauen. Wie im Film eindrücklich zu sehen ist, handelte es sich dabei jedoch nicht um nachgebaute Attrappen, sondern um voll funktionstüchtige Fluggeräte, welche dann auch noch während der Dreharbeiten geplant geschrottet wurden…

Die Handlung gerät bei all dem bombastischen Klamauk – Gerd Fröbe ist grossartig! – ein wenig in den Hintergrund. Ehrlicherweise muss gesagt werden, dass auch nicht viel Handlung vorhanden ist. Vielmehr wurden die spärlichen Handlungsverläufe gekonnt um das actiongeladene Flugspektakel drapiert.
Nichtsdestotrotz bietet der Streifen auch knapp 60 Jahre (!) nach Veröffentlichung immer noch grandiose Unterhaltung – etwas antiquiert mag das kollektive Nationenbashing anmuten…

Nicht zuletzt wissen wir dank Oberst von Holstein alias Gerd Fröbe, dass Fliegen ein Kinderspiel ist, man muss nur die Betriebsanleitung lesen:
Punkt 1: Hinsetzen…

BLU-RAY-BILD

Das Bildseitenformat liegt in 2.20:1 (11:5 – 1955 eingeführtes Todd-American Optical Verfahren für 70mm-Breitwandfilme) vor.

Dieser Film wurde nicht nur aufwändig inszeniert, sondern ebenso aufwändig im Todd-AO 70-mm-Breitwandfilm-Verfahren gedreht. Diesem Umstand, und natürlich der Neuabtastung für diese Blu-ray-Ausgabe, ist es zu verdanken, dass wir heute eine Bildqualität bestaunen dürfen, die selbst für moderne Produktionen alles andere als selbstverständlich ist.
Die Bildschärfe ist vor allem bei Nahaufnahmen überragend und wird auch bei Totalen nur unmerklich schwächer. Ebenso überzeugen können die Kontraste. Der Schwarzwert bewegt sich auf sehr gutem Niveau.
Nur ganz selten gibt es vereinzelte, schlecht fokussierte Shots, die jedoch den ausgezeichneten Gesamteindruck kaum zu trüben vermögen. Die Farbgebung ist kräftig und natürlich ausgefallen.
Eine ausgezeichnete Blu-ray-Bildumsetzung, die wieder einmal eindrücklich zeigt, was möglich ist…

BLU-RAY-TON

Das Tonformat liegt in Deutsch DTS-HD Master 2.0 (Mono) vor.

Im Unterschied zum englischen Originalton, welcher in einer 5.0-Abmischung vorliegt, ist die deutsche Tonspur leider nur in Mono vorhanden. Dank dem HD-Ton gibt es trotzdem eine einigermassen gute Dynamik zu hören – eine Räumlichkeit kommt jedoch natürlich nie auf.
Die Dialoge sind jederzeit bestens zu verstehen und auch die Tonbalance kann überzeugen.

FAZIT

Für Fans von Gerd Fröbe und alle Film- sowie Flugnostalgiker ein Klassiker, der immer noch seinen Charme zu verbreiten vermag.
Die Blu-ray-Umsetzung besticht vor allem durch eine exzellente Bildqualität.

Prädikat: Ein Klassiker eben…!

Image

© 2019 Twentieth Century Fox Home Entertainment

Originaltitel:
Those Magnificent Men in Their Flying Machines or How I Flew from London to Paris in 25 Hours 11 Minutes


Regie:
Ken Annakin
Drehbuch:
Ken Annakin / Jack Davies
Musik:
Ron Goodwin

Produktion:
© Twentieth Century-Fox Productions
Kamera:
Christopher Challis
Schnitt:
Anne V. Coates / Gordon Stone

Grossbritannien / 1965

Informieren Sie sich via Twitter oder Instagram über Neueinträge auf meiner Website!



© 2015-2022 / Text & Design durch T.S. Tubai Kontakt

Ich verwende Cookies und andere Tracking-Technologien, um Ihr Browsererlebnis auf meiner Website zu verbessern und den Website-Verkehr zu analysieren und um festzustellen, woher meine Seitenbesucher kommen.