Gesellschaftskomödie

Vertrauen

image
✮✮✮✮✮✮

Henry James



Originaltitel: Confidence (1879)

Deutsche Ausgabe: © 1996 Manesse Verlag, Zürich




HANDLUNG

Bernard, ein junger Amerikaner, geniesst seinen Wohlstand, der ihm ermöglicht, unbeschwert durch Europa zu reisen und sich niederzulassen, wo es ihm gerade gefällt.
In Siena trifft er auf eine unbekannte junge Frau, die in fasziniert, die aber ebenso schnell auch wieder verschwindet.
Wenig später erhält Bernard von seinem Freund George, der ebenfalls in Europa unterwegs ist, ein Schreiben, in dem dieser Bernard bittet, in einer wichtigen Angelegenheit nach Baden-Baden zu kommen. Dort stellt George seinem Freund die Dame seines Herzens vor und bittet ihn, die junge Frau etwas genauer unter die Lupe zu nehmen…
Das ist leichter gesagt als getan, handelt es sich bei der Frau doch um die besagte Dame, der Bernard in Siena begegnet war und die in ihm einen bleibenden Eindruck hinterlassen hatte.
Gefangen zwischen seinem bestem Freund und einer jungen Frau, zu der er ehrliche Gefühle entwickelt, beginnt für Bernard eine Liebesgeschichte, die die Freundschaft der beiden Hauptprotagonisten auf eine ernsthafte Probe stellt…

REZENSION

Das Werk „Confidence“ (Vertrauen) wurde 1879 veröffentlicht und gehört zu Henry James’ (1843-1916) Frühwerken.
Dass es sich um ein Frühwerk handelt, ist gerade diesem Roman deutlich anzumerken, fehlt es ihm doch an Perfektion und einer bis ins letzte ausgefeilten Geschichte. Interessant ist es insofern, als dass hier alle Anlagen, die Henry James Schreibstil auszeichnen, schon vorhanden sind. Die psychologischen Verstrickungen wie auch die zwischenmenschlichen Beziehungen werden humorvoll und gekonnt ausgebreitet.
„Vertrauen“ zeichnet sich durch eine sehr einfach gestrickte Geschichte aus, die stellenweise sogar banale Züge annimmt. Gerettet wird das Werk ohne Frage durch die immer wieder ansprechenden und gekonnt arrangierten Dialoge und durch die Tatsache, dass der Autor hier wohl ganz bewusst eine leichte und luftige Geschichte verfassen wollte.
Über diese sehr gefällige Inszenierung und die anspruchslose Umsetzung, kann man geteilter Meinung sein. Für meinen Geschmack ist die Handlung etwas zu glatt und das an den Haaren herbei gezogene Happy-End wirkt überhastet und unmotiviert.

Alles in allem bietet „Vertrauen“ eine unterhaltsame Lektüre. Ein Werk, welches mehr durch seine technische Umsetzung beeindruckt, denn durch seine zuweilen etwas langatmige Geschichte. Hat man schon viel von Henry James gelesen, bietet dieses Frühwerk gewissermassen einen Rückblick auf die Anfänge seiner Schreibkunst. Kennt man Henry James noch nicht, ist dieses Werk wohl nicht die geeignete Lektüre - die Gefahr, Henry James für banal zu halten und nie wieder etwas von ihm zu lesen, wäre zu gross… - und es gibt doch so viele hervorragende Werke von ihm…