Selbstfindung

Smashed

image
✮✮✮✮✮

Originaltitel: Smashed

Regie: James Ponsoldt
Musik: Eric D. Johnson / Andy Cabic
Drehbuch: James Ponsoldt / Susan Burke

USA / 2012


Hauptdarsteller: Mary Elizabeth Winstead, Aaron Paul, Octavia Spencer, Nick Offerman…u.a.

HANDLUNG

Die junge Grundschullehrerin Kate und ihr Ehemann Charlie geniessen ihr Leben in vollen Zügen. Sie lieben Musik, hängen in Bars herum und feiern Partys mit ihren Freunden. Nie fehlen dabei darf der Alkohol, der in rauen Mengen fliesst. Kate hat ihren Konsum langsam aber sicher nicht mehr im Griff, und als sie sich eines Morgens vor ihrer Schulklasse übergeben muss, wird ihr klar, dass es Zeit ist, etwas zu verändern.
Ein Arbeitskollege rät ihr, zu einer Selbsthilfegruppe zu gehen, was Kate auch tut. Ihr neues, nüchternes Leben ist alles andere als einfach. Plötzlich sieht sie sich mit ganz ungewohnten Problemen konfrontiert. Zudem verschlechtert sich das Verhältnis zu Charlie von Tag zu Tag, da dieser sein Trinkverhalten kaum verändert…

REZENSION

Wieder einmal einer dieser Independent-Filme, die einen so richtig aus den Socken haut!
Die Story ist sehr authentisch und realistisch aufgebaut. Das Verhältnis zwischen den beiden Ehepartnern wird psychologisch glaubhaft erzählt und von den beiden Hauptdarstellern auch sehr überzeugend dargestellt.
Schön ist, dass nicht versucht wird schwarz/weiss zu malen. Die einzelnen Charaktere werden von allen Seiten beleuchtet und weisen, jeder für sich genommen, eine hohe Glaubhaftigkeit auf. Diese exzellente Umsetzung macht die schon per se tragische Handlung noch eindrücklicher und mitreissender.
Es gibt unzählige Filme über Alkoholismus, dieser hier dürfte einer der besten Darstellungen dieser Thematik sein.

Wie man aus unzähligen Hollywood-Filmen weiss, gelingt es nur selten, so eine Geschichte ohne jegliche Pathetik oder tragische Übertreibung zu inszenieren. Hier hat man genau das geschafft und es ist zusätzlich gelungen, den Zuschauer für ein ernstes Thema zu sensibilisieren.

Der grosse Trip

image
✮✮✮✮✮✮

Originaltitel: Wild

Regie: Jean-Marc Vallée
Drehbuch: Nick Hornby
Musik: Yves Bélanger

USA / 2014

Hauptdarsteller: Reese Witherspoon, Laura Dern, Thomas Sadoski...u.a.

HANDLUNG

Charyl Strayed macht sich auf die 1600 Kilometer lange Wanderung entlang des Pacific Crest Trails (PCT). Es sind vor allem persönliche Gründe, die sie dazu treiben, den langen Weg alleine durch brütende Hitze, klirrende Kälte und menschenverlassene Gegenden zu unternehmen. Der gewalttätige Vater, sowie der frühe Tod ihrer Mutter haben sie aus der Spur gebracht und schliesslich auch ihre Ehe zerstört.
Sie kämpft aber nicht nur gegen die Natur, sondern auch mit zu engen Wanderschuhen und einem überladenen Rucksack, der von PCT-Bekanntschaften bald den Spitznamen „Monster“ erhält.
Auf sich alleine gestellt, gelingt es ihr nach und nach mit ihren Schuldgefühlen und den Strapazen fertig zu werden. Ihr Ziel ist die Bridge oft the Gods, die über den Columbia River führt…

REZENSIION

Es ist der Geschichte deutlich anzumerken, dass sie auf einer wahren Begebenheit beruht. Es wird weitgehend auf billige Effekthascherei verzichtet, wie es sonst bei solchen Produktionen üblich ist.
In unzähligen Rückblenden wird die Geschichte von Charyl Strayed aufgerollt und so den Zuschauer nach und nach ins Bild gesetzt. Diese Erzähltechnik bringt zum einen etwas Unruhe in den Storyverlauf, macht die Handlung zum anderen allerdings etwas abwechslungsreicher.
Das Drehbuch ist schlüssig und stimmig verfasst, Nick Hornbys Handschrift ist da deutlich zu erkennen. Dazu kommt die sehr gute schauspielerische Umsetzung durch Reese Witherspoon, die nicht nur die Hauptrolle übernahm, sondern den Streifen auch gleich mitproduzierte.
Es lassen sich aber durchaus auch leichte Schwächen bei der Figurentwicklung feststellen. So richtig fassbar wird die Hauptfigur bis zum Schluss nicht, vielleicht wurde das auch bewusst so angelegt…

Ein wichtiges stilistisches Element bildet die Filmmusik, die omnipräsent und sehr subtil eingesetzt wird. Im Zentrum steht dabei Simon & Garfunkels „El condor pasa“, welches während des ganzen Filmes immer wieder als Leitmotiv Verwendung findet, aber erst gegen Ende der Geschichte über die Anfangstakte hinauskommt.

Alles in allem eine kurzweilige Geschichte mit realistischer Umsetzung und wunderschönen Landschaftsaufnahmen.

It's Kind of a Funny Story

image
✮✮✮✮✮

Originaltitel: It’s Kind of a Funny Story

Regie: Anna Boden, Ryan Fleck
Musik: Broken Social Scene
Drehbuch: Anna Boden, Ryan Fleck

USA / 2010

Hauptdarsteller: Keir Gilchrist, Zach Galifianakis, Emma Roberts…u.a.

HANDLUNG

Der 16-jährige Craig Gilner ist überfordert. Unter Druck gesetzt durch seinen Vater und andere belastende Situationen, hat er Suizidgedanken und entschliesst sich deshalb, sich in die psychiatrische Abteilung eines Krankenhauses einweisen zu lassen.
Da die Jugendpsychiatrie wegen Umbauarbeiten geschlossen ist, kommt er in die Erwachsenenabteilung.
Nach und nach lernt er andere Patienten kennen, schliesst Freundschaften, verliebt sich gar und findet nach und nach den Schlüssel für seinen eigenen Weg…

REZENSION

Ich habe selten einen Film gesehen, der ein so heikles Thema mit so viel Witz, Charme, Wärme und ehrlichem Ernst behandelt, ohne dabei ins Lächerliche oder Kitschige abzugleiten. Obwohl er sich einiger Klischees bedient, versteht er sie auch immer wieder zu brechen und dem Zuschauer den Spiegel vorzuhalten. Auch die schauspielerische Leistung kann nicht hoch genug gelobt werden. Ein Streifen, der einfach Spass macht beim Zusehen und der es versteht, intelligent zu unterhalten - was man beileibe nicht von vielen Filmen der Gegenwart behaupten kann...

The Ramen Girl

image
✮✮✮✮✮

Originaltitel: The Ramen Girl

Regie: Robert Allan Ackerman
Musik: Carlo Siliotto
Drehbuch: Becca Topol
USA / Japan / 2008

Hauptdarsteller: Brittany Murphy, Daniel Evans, Judai Ikeshita, Kimiko Yo... u.a.


HANDLUNG

Die junge Amerikanerin Abby (Brittany Murphy) reist nach Tokio, wo ihr Freund arbeitet. Dieser ist allerdings alles andere als begeistert von Abbys Erscheinen, und bald schon lässt er sie alleine zurück und verdrückt sich nach Osaka.
Die alleingelassene Abby fühlt sich verloren und einsam in der riesigen, fremden Metropole.
In der Nähe ihres Wohnhauses gibt es eine Ramen-Küche. Abby fühlt sich magisch angezogen von diesem Ort, und eines Tages reift der Wunsch in ihr, eine Ramen-Köchin zu werden.
Doch der Weg dahin ist hart und steinig. Ihr „Sensei“ ist alles andere als begeistert davon, dieser seltsamen Amerikanerin sein Handwerk beizubringen, und Abby spricht und versteht kein Wort japanisch...

REZENSION


Zugegeben, man hat die Pathosgrenze etwas stark ausgedehnt, aber davon mal abgesehen, ist ein sehr unterhaltsamer und interessanter Film entstanden.
Die Geschichte ist etwas skurril inszeniert, was aber ausgezeichnet zu Japan passt. Die japanisch gesprochenen Sequenzen wurden bewusst nicht synchronisiert, was den Zuschauer ebenso verständnislos bleiben lässt wie Abby. Ein guter Schachzug, der Abbys Fremdheit und Isolation sehr eindrücklich auf den Zuschauer überträgt. Zudem erhält man einen interessanten, wenn auch oberflächlichen, Einblick in die Kunst der Ramen-Herstellung.
Die schauspielerische Leistung aller Beteiligten ist sehr gut, wobei mir vor allem der japanische Prüfungsexperte am Schluss am besten gefallen hat.
Wer sich für japanische Esskultur interessiert, oder aber einfach eine unterhaltsame Tragikkomödie sehen möchte, ist hier goldrichtig.

Blue Jasmine

image
✮✮✮✮✮

Originaltitel: Blue Jasmine

Regie: Woody Allen
Musik: Christopher Lennertz
Drehbuch: Woody Allen
USA / 2013

Hauptdarsteller: Cate Blanchett, Alec Baldwin, Sally Hawkins… u.a.


HANDLUNG

Die ehemalige High-Society-Lady Jasmine Francis (Cate Blanchett) ist ganz unten angekommen, mittellos, ohne Job und ohne Dach über dem Kopf. Was ist geschehen?
Sie reist zu ihrer in ärmlichen Verhältnissen lebenden Schwester um wieder auf die Beine zu kommen. In Rückblenden wird das Drama Schritt für Schritt offenbart. Jasmines Ehemann war in dubiose Geschäfte verwickelt. Nachdem er Jasmine betrogen hatte, rächte sich diese, indem sie ihn bei der Polizei anzeigte. Nach der Verhaftung brachte er sich in seiner Zelle um.
Jasmines Versuch, die Vergangenheit hinter sich zu lassen und gleichzeitig mit der Schuld fertig zu werden, bringen sie in arge Nöte. Dann taucht Dwight Westlake (Peter Sarsgaard) auf, und sie will diesmal alles besser machen…

REZENSION

Blue Jasmine mag nicht der beste Woody-Allen-Film sein, gehört aber ohne Frage zu den stärksten Produktionen der letzten zehn Jahre. Die Inszenierung ist hervorragend und das Timing einfach nur gut. Dazu kommt ein durchaus interessant umgesetztes Psychogramm der Hauptfigur, das gekonnt bis zum schlimmstmöglichen Ende abgehandelt wird. Zusammen mit der, zu Recht mit einem Oscar bedachten, schauspielerischen Umsetzung und der kongenialen Filmmusik, haben wir eine gute Tragikkomödie mit Tiefgang und Wortwitz, wie man es von Woody Allen seit Jahren gewohnt ist. Es ist schon beachtlich, wie er es immer wieder schafft, sich neue Geschichten auszudenken und diese dann auch noch so ansprechend umzusetzen.

Man sollte sich vielleicht nicht mit der Erwartungshaltung, eine Komödie zu sehen, vor den Film setzen, denn um eine solche handelt es sich nun definitiv nicht. Die tragischen Elemente überwiegen in diesem Woody-Allen-Film bei weitem. Alles in allem ist es aber ein sehr unterhaltsamer und sehenswerter Streifen, den ich sicher nicht zum letzten Mal gesehen habe!