Miss Bodyguard - In High Heels auf der Flucht

image
✮✮✮✮✮✮

Originaltitel: Hot Pursuit

Regie: Anne Fletcher
Musik: Christophe Beck
Drehbuch: David Feeney / John Quaintance

USA / 2015

Hauptdarsteller: Reese Witherspoon, Sofia Vergara…u.a.


HANDLUNG

Daniella Riva und ihr Mann sind die einzigen Zeugen, die gegen den inhaftierten Kartellboss Vicente Cortez aussagen können. Als die beiden in ihrem Haus von der Polizistin Rose Cooper und ihrem Kollegen abgeholt werden, geraten sie in einen Hinterhalt, dem Daniellas Ehemann und auch Roses Kollege zum Opfer fallen.
Die beiden sehr ungleichen Frauen sind nun auf sich allein gestellt. Bald zeigt sich, dass wohl nicht nur Kartellmitglieder hinter den beiden Frauen her sind, sonder gewisse Polizisten ebenfalls auf der Gehaltsliste des Kartellbosses stehen. Der Weg bis zum Gericht in Dallas ist lang und Gefahr lauert an jeder Strassenecke. Officer Cooper ist eine pedantische Paragrafenreiterin und Danielle Riva eine exzentrische Nervensäge, was schon bald für ordentlich Ärger zwischen den beiden Damen sorgt…

REZENSION

Roadmovies mit zwei weiblichen Hauptdarstellerinnen sind auch heutzutage immer noch etwas eher Seltenes. Vermutlich war das auch der Reiz, den Reese Witherspoon dazu verleitete, nicht nur eine Hauptrolle zu übernehmen, sondern den Streifen auch gleich mitzuproduzieren.
Es gibt einige durchaus witzige Dialoge zwischen den beiden Hauptdarstellerinnen. Die Handlung an sich ist jedoch sehr einfach gestrickt und leicht zu durchschauen. Auch das Drehbuch besticht nicht gerade durch Originalität.
Obwohl Reese Witherspoon und Sofia Vergara ihre Parts gut verkörpern, gelingt es ihnen nicht, die beschriebenen Mängel zu überspielen. Vielmehr operieren die beiden in nicht wenigen Szenen an der Grenze zum Overacting, was die Geschichte zuweilen noch alberner wirken lässt, als der Glaubwürdigkeit gut tut.
Es sind dann immer wieder kleine Szenen, kurze Sätze oder gar nonverbale Einlagen zwischen den beiden, die einem von Zeit zu Zeit doch wieder ein breites Grinsen ins Gesicht zaubern und aufzeigen, dass die Chemie zwischen ihnen sehr gut funktioniert. Dass beide Figuren dem Zuschauer nicht wirklich ans Herz wachsen, liegt eindeutig am etwas unbeholfenen Drehbuch und der konzeptionellen Umsetzung und nicht am schauspielerischen Können.

Alles in allem eine einfach gestrickte Roadmovie-Komödie, die vor allem Fans der beiden Hauptdarstellerinnen ansprechen dürfte. Ansonsten nette Unterhaltung für zwischendurch ohne Anspruch auf mehr…

Fazit: Ein Streifen, den man nicht gesehen haben muss, den man sich aber durchaus mal ansehen kann.

Avatar - Aufbruch nach Pandora

image
✮✮✮✮✮✮

Originaltitel: Avatar

Regie: James Cameron
Musik: James Horner
Drehbuch: James Cameron
USA / 2009

Hauptdarsteller: Sam Worthington, Zoë Saldana, Sigourney Weaver, Michelle Rodriguez…u.a.


HANDLUNG

Wir schreiben das Jahr 2154. Die Rohstoffe auf der Erde sind aufgebraucht und die Menschheit macht sich auf den Weg nach Pandora, einem erdähnlichen Mond, um dort die Ressourcen auszubeuten. Um mit den Ureinwohnern in Kontakt zu treten, werden sogenannte Avatare geschaffen, die sich durch Gedankenübertragung steuern lassen. Es entbrennt ein Kampf um Pandora…

REZENSION


Was kommt heraus, wenn man James Bond, John Wayne und Pocahontas in einen Film steckt? Genau: Avatar! Nur dass der Bösewicht noch etwas böser, die Indianer blau sind und Pocahontas einen Schwanz bekommt.
Man hat bei diesem Machwerk soviel Zeit und Geld in die "Verpackung" gesteckt, dass man komplett vergessen hat, dass ein guter Film primär eigentlich eine gute Handlung oder wenigstens überhaupt eine Handlung haben sollte.
Kein Klischee ist zu abgedroschen, um in diesem Streifen nicht auch noch verwurstet zu werden. Die Sprache wechselt zwischen Ethno-Öko-Gelaber und Hasta La Vista Baby-Niveau, aber dafür ist alles schön bunt und leuchtet, wenn man es anfasst.
Die beeindruckende 3D-Technik lässt dann auch noch den letzten Zuschauer vergessen, dass die Geschichte weniger zu bieten hat, als so manche Folge von SpongeBob Schwammkopf.
Ich habe mich während des ganzen Filmes gefragt, wie zum Teufel ist da nur Sigourney Weaver hineingeraten, die spielt doch sonst in ganz guten Filmen mit. Vielleicht wurde sie gezwungen, oder sie hat eine Wette verloren, ich weiss es nicht.
Und wie immer, wenn Hollywood es fertig gebracht hat, den Massen Verpackung als Inhalt anzudrehen, ziehen am Horizont bereits dunkle Schatten einer Fortsetzung auf...

Der Puppenspieler

image
✮✮✮✮✮✮

Originaltitel: Le Guignolo

Regie: George Lautner
Musik: Anja Garbarek
Produktionsland: Frankreich / Italien
Jahr: 1980
Hauptdarsteller: Jean-Paul Belmondo, Michel Galabru, Paolo Bonacelli... u.a...


„Der Puppenspieler“ mag nicht zu den allerbesten Filmen von Belmondo gehören, bietet aber abwechslungsreiche und witzige Unterhaltung.
Die Handlung ist zu Beginn verwirrend, wird aber mit fortlaufender Filmdauer immer durchsichtiger.
Der dem Zeitgeist geschuldete Sexismus und die politischen Unkorrektheiten mögen den heutigen Zuseher vielleicht etwas irritieren, sind aber immer dank der genialen Synchronisation durch Rainer Brandt liebenswert und ironisch gebrochen.
Überhaupt ist der ganze Film eine einzige Aneinanderreihung von ironischen und sarkastischen Persiflagen. Genres wie Ganoven- oder Agentenfilm werden hier ganz schön vorgeführt.
Die wunderschöne Szenerie in Venedig machen den Streifen zudem auch optisch reizvoll.