One Chance - Einmal im Leben

image
✮✮✮✮✮✮

Originaltitel: One Chance

Regie: David Frankel
Musik: Theodore Shapiro
Drehbuch: Justin Zackham

Produktion: © Relevant Entertainment / Syco Television
Kamera: Florian Ballhaus
Schnitt: Wendy Greene Bricmont

USA, UK / 2013

Hauptdarsteller: James Corden, Mackenzie Crook, Julie Walters, Alexandra Roach…u.a.

HANDLUNG

Der etwas übergewichtige Paul Potts arbeitet in einem kleinen Handy-Store in der walisischen Kleinstadt Port Talbot.
Als Sohn eines Stahlarbeiters scheint Pauls Werdegang schon früh festzustehen, doch er hat ganz andere Pläne für seine Zukunft. Er liebte schon als Kind den Gesang und hörte sich leidenschaftlich gern Opern an. Paul verfügt über eine ausgezeichnete Stimme und singt für sich privat Opernarien.
Nach langem Sparen, reist Paul nach Venedig, um dort eine angesehene Schule für angehende Opernsänger zu besuchen. Nach einem missglückten Auftritt, eröffnet der grosse Luciano Pavarotti Paul, dass dieser sich seiner Ansicht nach nicht zum Opernsänger eigne, woraufhin Paul zutiefst verunsichert nach Hause zurück kehrt.
Trotz vieler Schicksalsschläge, gelingt es Paul Potts, dank der grossen Unterstützung seiner Freundin und späteren Ehefrau Julez sowie seiner Mutter, an seine Chance zu glauben.
Als ihn Julez schliesslich dazu überredet, an der Castingshow „Britain’s Got Talent“ teilzunehmen, verändert sich sein Leben schlagartig…

REZENSION

Regisseur David Frankel ist es gelungen, die sehr anrührende Lebensgeschichte Paul Potts glaubhaft darzustellen. Gerade zu Beginn der Geschichte wird sehr ausführlich und in bedächtiger Weise erzählt, was der Hauptfigur zugutekommt.
James Corden spielt den etwas linkischen Paul ausgezeichnet, und Alexandra Roach als Julez harmoniert hervorragend mit der Hauptfigur.
Mit fortschreitender Handlung wird die Story etwas holzschnittartiger. Dies führt unter anderem dazu, dass einzelne Vorgänge nicht mehr die selbe Wahrhaftigkeit auszeichnet, wie das noch zu Beginn der Fall ist. Die Wandlung des Vaters, der zu Beginn vom Treiben seines Sohnes alles andere als begeistert ist, erscheint irgendwie unmotiviert.

Das Ende der Geschichte wird dann recht überhastet erzählt – man ging wohl davon aus, dass dieser Teil von Paul Potts Story allgemein bekannt sei. Dennoch wäre ein etwas weniger gehetztes Ende dem Film sicher zugute gekommen.

Alles in allem eine sehenswerte Biopic über einen bemerkenswerten Menschen - zugleich ein Aussenseitermärchen, das ausgezeichnet unterhält, auch wenn man nichts für Opern übrig hat…