MARMOR-GUGELHUPF

image

Butter, Xylit und Salz verrühren. Eier einzeln darunterrühren. Weiter rühren bis Masse hell wird. Danach Milch zugeben.
Mehl und Backpulver mischen und unter die Masse rühren. Danach
Masse in 2 Teile teilen.
Vanille-Zucker und ausgekratztes Vanille-Mark in die helle Masse einrühren.
Schokolade fein zerbrechen und mit siedendem Wasser übergiessen. Nach ca. 2 Minuten Wasser vorsichtig abgiessen. Schokolade in die zweite Masse ein- und glattrühren.
Helle Masse in Gugelhopf-Form giessen und dunkle Masse darüber verteilen. Danach mit Gabel spiralfürmig unter den hellen Teig ziehen.

Backtemperatur ca. 180 Grad auf unterer Schiene.

Nach dem Backen kurz stehen lassen und dann auf Gitter stürzen. Nach dem Abkühlen mit Puderzucker bestäuben.

* Man kann an Stelle von Xylit natürlich auch ganz normalen Zucker verwenden.

• 200g Butter
• 200g Xylit*
• 1 Prise Salz

• 4 Eier
• 2 dl Milch
• 400g Dinkelmehl
• 1 TL Backpulver

• 1 EL Vanille-Zucker
• 100g Dunkle Schokolade
• Siedendes Wasser
• Puderzucker zum bestäuben
• 1 Vanille-Schote

APFELWÄHE

image

Als erstes wird der Teig ausgerollt und in ein 33cm Rundblech gelegt. Gut ins Blech drücken, damit keine Luftblasen entstehen und anschliessend mit einer Gabel regelmässig einstechen.
Danach die Haselnüsse regelmässig auf dem Teig verteilen.
Während wir uns nun dem Guss zuwenden, hat der Teigboden Zeit zu ruhen.

Für den Guss werden die Eier in eine Rührschüssel gegeben, das Dinkelmehl und das Xylit (Sie können natürlich auch ganz normalen Zucker verwenden) zugefügt und gut verrührt. Anschliessend die restlichen Zutaten, mit Ausnahme des Vanille-Zuckers, zugeben und alles gut verrühren.

Die Äpfel werden geschält, in Schnitze geschnitten und dekorativ auf dem Teig verteilt. Danach wird der Wähenguss vorsichtig darüber geleert.
Zum Schluss wird der Vanille-Zucker regelmässig über die ganze Wähe verstreut. Es ist wichtig, dass sie dafür keinen Xylit nehmen, da dieser nicht karamellisiert!
Anschliessend wird die Apfelwähe in den ca. 200 Grad heissen Ofen geschoben (unterste Stufe). Wenn Sie einen Pizza-Modus in ihrem Ofen haben, können Sie die Wähe damit ausbacken.

Backzeit ca. 30-40 Minuten - oder wie mein alter Lehrmeister zu sagen pflegte: Sie bleibt drin, bis sie fertig ist!

• 4-8 Äpfel (je nach Grösse)
• 270g Kuchenteig

Für den Wähenguss:

• 3 Eier
• 3 dl Kaffeerahm
• 2 EL Xylit
• 1 EL Vanille-Zucker
• 1 KL Dinkelmehl
• 1/2 KL Zimt
• 2 EL Vanille-Creme
• 5 EL gemahlene Haselnüsse
• 1 Prise Salz

TÖSSTALER APFELTORTE

image

Die Äpfel schälen, halbieren und entkernen. Danach die Apfelhälften in eine Glasschüssel legen und mit wenig Zitronensaft begiessen. Dadurch werden sie im Ofen weniger schnell braun.

Die Butter schlagen, bis sich Spitzen bilden. Danach Zucker und Eier beigeben und alles schaumig schlagen.
Jetzt die Haselnüsse, das Apfelmus, die geriebene Zitronenschale und ca. 2 Esslöffel Amaretto beigeben - weiter kräftig rühren.
Mehl und Backpulver sieben und behutsam (!) unter die Masse ziehen.

Die Masse in eine runde Springform (22-24cm) füllen.
Die Apfelhälften in feine Schnitze schneiden und regelmässig auf der Masse verteilen. Vor dem Backen noch wenig Zucker über die Äpfel streuen.

Gebacken wird bei 180 Grad Umluft, auf der untersten Rille - ca. 30-35 Minuten…

Nach dem Backen werden die Äpfel mit heissem Apricot (oder Aprikosengelee) bepinselt.

• 175g Zucker
• 50g Butter
• 2 Eier

• 250g Haselnüsse (gemahlen)
• 250g Apfelmus

• 1 Zitrone (Schale + Saft)
• 100g Weissmehl
• 2 TL Backpulver

• 4 Äpfel
• wenig Apricot & Amaretto

MANDELGIPFEL

image

Mandelmasse

Im Prinzip können Sie diese im Lebensmittelgeschäft fix fertig kaufen. Meiner Erfahrung nach sind diese Mandelmassen aber zum einen sehr süss und zum anderen von der Konsistenz her äusserst fest.

Ich „frisiere“ deshalb diese gekaufte Grundmasse immer mit etwas Aprikosengelee, gemahlenen Mandeln, Bittermandelessenz sowie Wasser. Je nach Belieben kann etwas Alkoholisches wie Grand Marnier oder Amaretto untergemischt werden. Das Ziel sollte ein ausgewogener Geschmack und eine weichere Konsistenz sein, damit die Masse mit einem Dressiersack verarbeitet werden kann.

Teig

Der Blätterteig sollte nach dem Auswallen etwa 1-2mm dick sein und im Idealfall folgende Masse aufweisen: Breite 34cm x Länge 34cm.
Danach teilen Sie die Breite durch zwei (17cm) und schneiden mit dem Teigrad durch. Anschliessend wird die Länge auf beiden Seiten in 17cm Abschnitte unterteilt und zum Schluss mit einem Holzmassstab oder ähnlichem übers Kreuz geschnitten. Sie erhalten dann Dreiecke wie auf der Abbildung 1 zu sehen ist.
Nun Befüllen sie die Teigdreiecke mit dem Dressiersack (Foto 2). Die Spitze des Teigdreiecks nun noch mit etwas Ei bestreichen und anschliessend locker zusammenrollen und mit Verschluss nach unten aufs Bleck absetzen.
Nun können die rohen Mandelgipfel komplett mit Eistreiche bestrichen werden und anschliessend im auf 180 Grad vorgeheizten Ofen ausgebacken werden.

Abschluss

Nach dem Backen kurz auskühlen lassen, dann mit heissem Aprikosengelee bestreichen. Zum Schluss Staubzucker mit Wasser mischen und den Mandelgipfel mit der streichfähigen Zuckermasse bepinseln. Abschliessend können geröstete Mandelplättchen auf den noch weichen Zuckerguss gestreut werden.

500g Blätterteig
250g Backmarzipan/Mandelmasse aus dem Supermarkt
2EL Aprikosengelee
50g Mandeln (gemahlen)
wenig Bittermandelessenz
ev. Grand Marnier
wenig Wasser
1 Ei Für Eistreiche
1EL Aprikosengelee
1EL Staubzucker
wenig Wasser
wenig Gehobelte Mandeln

Reicht für ca. 8 Mandelgipfel

Informieren Sie sich via Twitter über Neueinträge auf meiner Website!



© 2015-2019 / Text & Design durch T.S. Tubai Kontakt